Wir über uns

 

Ein bisschen hundeverrückt waren wir schon immer …

In unserer Jugend waren die ersten 4-beinigen Wegbegleiter Deutsche Schäferhunde, die wir selbst erfolgreich ausgebildet und ausgestellt haben - besondere Freude war uns damals auch schon die Zucht.

vom Alten Nierstal - Wolfsspitze + Finnischer Lapphund - LapinkoiraAls wir das Gefühl bekamen, einem doch großen, schweren Hund mit viel Beschäftigungsanspruch nicht mehr gerecht werden zu können, suchten wir nach einem Familien- und Begleithund:
- groß genug, um böse Menschen abzuhalten, denn wir leben ländlich
- klein genug, um überall ein gern gesehener Gast zu sein
- sportlich zur Begleitung von Fahrrad- und Reittouren ohne hyperaktiv das Haus unsicher zu machen
- verträglich mit den zwei- und vierbeinigen Mitgliedern unserer Hausgemeinschaft, dabei anhänglich, leicht zu erziehen und frei von Jagdtrieb, was bei Spaziergängen die Leine überflüssig macht.
- attraktiv durfte er auch sein, jedoch ohne die Verpflichtung, einen Hundesalon aufsuchen zu müssen.

Nach einigen Literaturstudien und dem Besuch einer großen Hundeausstellung, fiel unsere Wahl auf den Wolfsspitz und wir fanden alles, was wir uns gewünscht hatten.

Die Begeisterung für Hunde mit Arbeitsbegabung ließ uns allerdings nie los: ob sich nicht vielleicht eine Symbiose aus Hütehund und Spitz finden ließe?

Wir trafen auf sie durch die Bekanntschaft mit den Hunden einer inzwischen guten Freundin: eine Hütehundrasse in der Vergangenheit, inzwischen populäre Familienhundrasse in Finnland, den finnischen Lapphund auch Suomenlapinkoira oder einfach LAPINKOIRA.

Heute lebt ein buntes Dreigestirn in unserem Haus, die Wolfsspitze Yoko Ono und Zarah Leander vom Alten Nierstal und Lapinkoira Rahkkasan Piijá genannt der »finnische Brownie«.

    

Zarah Leander vom Alten Nierstal Rahkkasan Piijá Yoko Ono vom Alten Nierstal
Zarah Leander Rahkkasan Piijá Yoko Ono

     

 

 

 

 

 

nach oben - to top